Neuer Haltepunkt Gomadingen-Grafeneck

Um einen weiteren Haltepunkt wird zum Jahresfahrplanwechsel am 10. Dezember 2007 das Netz der Erms-Neckar-Bahn Aktiengesellschaft (ENAG) ergänzt. An diesem Tag geht voraussichtlich der zwischen Münsingen und Marbach gelegene Haltepunkt Gomadingen-Grafeneck in Betrieb.

Damit der Bahnsteig beim Samariterstift Grafeneck rechtzeitig zum Fahrplanwechsel fertig wird, haben der Landkreis Reutlingen, die Gemeinde Gomadingen, das Samariterstift und die ENAG am 30. August mit der Unterzeichung der entsprechenden Verträge das Projekt auf den Weg gebracht. “Der neue Haltepunkt Gomadingen-Grafeneck kann als ein echtes Gemeinschaftswerk betrachtet werden”, unterstrich Landrat Thomas Reumann und dankte allen Beteiligten für ihr großes Engagement, ohne das der Haltepunkt nicht hätte umgesetzt werden können. Deshalb würden rund 40 Prozent der Baukosten über das Programm “Regionen aktiv” bezuschusst.

Insgesamt ist der Neubau des Haltepunkts Gomadingen-Grafeneck auf rund 70.000 Euro veranschlagt. “Eine sportliche Vorgabe”, meint Carsten Strähle, Vorstandsvorsitzender der ENAG, “der enge Kostenrahmen wird allen Beteiligten großes Engagement abverlangen”. Damit der Kostenrahmen eingehalten werden kann, wollen sich die Mitglieder des Gomadinger Gemeinderats an den Bauarbeiten beteiligen, kündigte Bürgermeister Klemens Betz an.

Ziel aller Beteiligten ist es, in den Herbstferien mit den Bauarbeiten zu beginnen. Da die Schülerzüge in dieser Zeit nicht fahren, kann den ganzen Tag gearbeitet werden. Der neue Bahnsteig wird rund 60 Meter lang, so dass nicht nur der an Schultagen eingesetzte Triebwagen der Baureihe 628 in Grafeneck halten kann, sondern im Sommer an den Wochenenden auch der Ausflugszug “Ulmer Spatz”. Fahrgäste, die im “Schwäbischen Alb Freizeit-Netz” unterwegs sind, können durch den neuen Haltepunkt Grafeneck erstmals ab der kommenden Saison direkt mit dem Zug erreichen.

Über die neuen Verbindungen freuen sich nicht nur Schüler und Ausflügler, sondern auch die Bewohner des Samariterstifts Grafeneck. “Die fünf Verbindungen nach Münsingen ermöglichen unseren Bewohnern eine verbesserte Teilnahme am öffentlichen Leben”, freut sich Christian Kächele, Vorstand der Samariterstiftung. Nun hat ENAG-Chef Strähle nur noch eine Sorge: “Hoffentlich beginnt dieses Jahr der Winter nicht zu früh, damit wir die Bauarbeiten rechtzeitig zum Fahrplanwechsel abschließen können.”

Kommentare sind geschlossen