Trotz Corona-Krise: Vorarbeiten für Kreuzungsbahnhof in Dettingen-Gsaidt

Das Projekt Regionalstadtbahn Neckar-Alb (RSB) trotzt dem Corona-Virus: In Dettingen-Gsaidt hat die Erms-Neckar-Bahn AG (ENAG) Mitte April notwendige Vorarbeiten für den Bau eines Kreuzungsbahnhofs zeitlich vorgezogen. „Wir nutzen aus, dass wegen des Corona-Virus auf der Ermstalbahn keine Züge verkehren dürfen“, sagt ENAG-Bauleiter Jakob Weber. Um Platz für den später zu errichtenden 80 Meter langen neuen Mittelbahnsteig in Dettingen-Gsaidt zu schaffen, wurde eine neue Entwässerungsleitung mit größeren Rohrquerschnitten verlegt. „Dafür musste eine Weiche entfernt und später wieder eingebaut werden“, betont Weber.

Ab in den Untergrund: Mit Bagger und Fingerspitzengefühl dirigieren die Bauarbeiter ein schweres Entwässerungsrohr in den Graben. Foto: ENAG / Schulz-Braunschmidt

„Glücklicherweise hat eine renommierte Gleisbaufirma aus dem Filstal auch erfahrenes Personal und Zeit für diese Vorarbeiten“, ergänzt das ENAG-Vorstandsmitglied Thomas Heim. Der normale Zugverkehr auf der Ermstalbahn werde voraussichtlich am 4. Mai 2020 wieder aufgenommen. Laut Heim hat die ENAG als Eigentümerin der Schienentrasse die Elektrifizierung zwischen Bad Urach und Metzingen inzwischen an ein Bietergemeinschaft aus Göppingen vergeben. „Die ersten von insgesamt etwa 200 Masten für die Oberleitung sollen noch in diesem Jahr gesetzt werden.“

Kommentare sind geschlossen